Château Duplessy verdankt seinen Namen einer Familie von Parlamentsabgeordneten, die in der Region Bordeaux seit dem 16 Jahrhundert bekannt waren. Diese Familie erwarb in jener Zeit das Herrenhaus „de Porges“ in Cenac. Das heutige Weingut Château Duplessy war lediglich als bäuerliches Anwesen zum Herrenhaus gehörend bekannt.

Eine interessante Episode aus der Familiengeschichte der Duplessy überliefern uns die Gerichtsakten aus dem Jahre 1570 .Ein B. Duplessy erlebt eine sowohl banale als auch für das Zeitgeschehen bezeichnende Geschichte. Jener B. Duplessy überascht seine Ehegattin mit einem Offizier namens Hayraude in einer delikaten Situation und tötet in eifersüchtiger Wut beide mit dem Degen . Nachdem er eine honorable Strafe bezahlte und Gott und seinen König um Vergebung gebeten hatte, fanden seine Kollegen Richter, dass er genug bestraft sei und erteilten ihm wieder alle Würden und Ehren, die er bis zu seinem Lebensende 1583 behielt.

In der Mitte des 17. Jahrhunderts wurde in Cenac das Gebäude erstellt, welches das ehemals landwirtschaftliche Anwesen, in einen herrschaflichen Gebäudekomplex Château Duplessy verwandelte.
Erst im 19 Jahrhundert wurde in den Verbindungsgang ein Turmgebäude mit zwei Etagen eingefügt und dieses mit einem schiefergedeckten Steildach versehen.
Man weiss heute nicht, ob noch die Familie Duplessy oder ein späterer Besitzer diesen Umbau veranlasst hat. Überliefert ist jedoch, dass Jean Baron, Advokat am Gericht des Parlaments, Besitzer des Anwesens im Jahre 1679 ist.
Auf Grund eines Gerichtsbeschlusses wissen wir, dass an Pierre Roche ebenfalls Advokat des Parlaments, der Besitz am 1. Juli 1700 zugesprochen wurde. Dieser behielt das Gut und die Rebanlagen in seinem Eigentum bis 1728.
Im gleichen Jahr wechselte Duplessy in die Hände von Hilaire Lamalétie, dessen Familie innerhalb zwei Generationen vom Grossbürgertum in den Adelsstand erhoben wurde. Während fast eines halben Jahrhunderts bleibt Duplessy im Besitz der Falmilie Lamalétie. Der Enkelsohn von Hilaire Lamaletie heiratet 1771 eine Enkelin des grossen Philosophen Montesquieu, Mlle de Guichaner.

Das Anwesen, das 1778 mehrere Tagwerke der Kirchspiele Camblanes und Cenac ausweist, wird Besitztum von Arnaud Moulinié einem wohlhabenden Reeder und Wein-Händler. Nach der Revolution verarmt Moulinié und vererbt 1813 Duplessy an seine Kinder. Letztendlich wird der Enkel Elicion Moulinié am 18‘‘August 1844 alleiniger Eigentümmer auf Grund der Erbteilung. Am 26. Februar 1877 muss auch Elicion Moulinié das Anwesen veräussern.

Der neue Besitzer, ein Weinhändler aus Bordeaux namens Eugène Larronde überträgt das Eigentum an Duplessy an die Firma Larronde Frères, eine Wein- und Spirituosen Handlung ,die von seinen Söhnen gegründet wurde.
Im Jahre 1906 wechselt Duplessy erneut den Besitzer und geht an den Weinhändler Jean- Louis Maurice.